Leitbild Gymnasium Don Bosco


Volltextsuche:

  Über uns      Schulerhalter      Schulleitung und Organisationsteam      Lehrer- und Erzieherteam      Schulgemeinschaftsausschuss SGA      Imagefilm      Schulgeschichte      Unser Logo      Elternverein      Absolventenverein  Unsere Schule      Termine      Sprechstunden      Nachmittagsbetreuung      Schulformen und Stundentafeln      Heimschulordnung      Unterrichtszeiten      Unverbindliche Übungen/Freigegenstände      Schulbibliothek      Gibt es nur bei uns      Zusatzqualifikationen  Service und Links      Entschuldigungen      Anmeldung      Schulbusse - VOR      Buffet & Mensa      Beratung      Schülerbeihilfe      Schülervertretung      Links      Don Bosco  Aktuelles      Berichte      Fotogalerien  e-Learning      Angebote      moodle      LMS  Downloads      Schüler- und Elterninfos  Kontakt  Impressum  Datenschutz

Lesung Jodgor Obid

veröffentlicht am 24.05.2019
Seinen eigenen Weg finden
Die Lebensgeschichte des usbekischen Dichters Jodgor Obid fesselte am 24. Mai 2019 Schüler der Oberstufe des Don Bosco-Gymnasiums wie auch Lehrer.
Als Impuls für eine Diskussion mit dem Literaten diente ein Kurzfilm, der in poetischen Bildern  die Gründe für sein Flucht vor 26 Jahren aus Usbekistan sowie sein gegenwärtiges Leben in Österreich zum Thema hat. Dabei wirken allerdings nicht nur Bilder, zum Beispiel ein Lagerfeuer in der Weite der unberührten, usbekischen Landschaft, sondern hinterlassen die Texte seiner Gedichte starken Eindruck.
Im Anschluss trug er einige seiner Gedichte in seiner Muttersprache vor,  übersetzt von seiner Begleiterin.
"Gedichte spielen in Usbekistan eine wichtige Rolle. Sie werden bei jeder alltäglichen Gelegenheit zitiert." Sie dienen ihm zur Verarbeitung der Vergangenheit und als Möglichkeit, zur politischen Situation Stellung zu nehmen. Jodjor Obid schreibt auch 26 Jahren nach seiner Flucht, um die Lebensumstände in Mittelasien zu verbessern. Permanent, wie immer mit Bleistift, veröffentlicht allerdings auf Facebook, sodass sie möglichst viele Usbeken erreichen.
Wie er die schwierigen Zeiten überstehen konnte, wollten die Schüler wissen. "Ich hoffe einfach. Es kommt die Zeit ...".
Für ihn ist immer noch selbstverständlich: Einfach mitmachen ist keine Option. Er findet SEINEN Weg.

Bericht: Mag. Susanne Lou-Schneider